Abnehmen Tipps und Tricks5 Dinge die beim abnehmen beachten muss

Du willst viel Bauchfett verlieren?

Bauchfett ist ungesund und sollte daher auch möglichst vermieden werden. Es befindet sich, anders als das Fettgewebe, direkt unter der Haut und deckt viele innere Organe wie zum Beispiel die Leber oder die Bauchspeicheldrüse ab. Zudem vergrößert es den Bauchumfang und das Gewebe gibt spezielle Säuren frei und entzündungsfördernde Botenstoffe ab und schüttet spezielle Hormone aus. Mögliche Folgen sind Bluthochdruck, die Blutfettwerte verschlechtern sich und der Blutzuckerspiegel steigt.

 

Ist es möglich, gezielt am Bauch abzunehmen?

 

Grundsätzlich kannst Du nur abnehmen, wenn Du Dich ausreichend bewegst und Dich ausgewogen und gesund ernährst. Gezielt  Bauchfett zu verlieren zu verlieren, ist sehr schwer. Aber wenn Du vieles richtig machst wirst du abnehmen, und am Bauch macht sich das schneller bemerkbar als beispielsweise am Po. Der Körper zieht aus dem Bauchfett Energie, da dieses ein sogenanntes stoffwechselaktives Gewebe ist. Des Weiteren spricht es sehr gut auf Sport an und lässt sich dadurch auch sehr gut mobilisieren, meint die Ernährungswissenschaftlerin Dr. Stefanie Gerlach.

Wenn Du am Bauch abnehmen willst kannst du hier deinen Abnehmplan erstellen

Wie entsteht Bauchfett?

Wenn Du am Bauch etwas an Umfang zugelegt hast, weißt Du sicherlich auch warum. Vielleicht hast Du in letzter Zeit doch etwas zu häufig Pizza und Schokolade gegessen oder konntest Dich einfach nicht zum Sport überwinden. Auch das Alter und die Gene spielen hierbei eine Rolle. Dennoch kannst Du dem entgegenwirken, wenn Du Dich regelmäßig genug bewegst. Die sogenannte Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, dass jeder Mensch sich mindestens zweieinhalb Stunden in der Woche bewegen sollte. Um das zu schaffen, solltest Du möglichst viele Wege zu Fuß erledigen, zum Beispiel zum Supermarkt oder zum Friseur. Wenn sich Deine Arbeitsstelle in der Nähe Deiner Wohnung befindet, solltest Du im Sommer und Frühling auch immer Mal wieder das Auto stehen lassen.

 

Bauchmuskel bekommen + Baufett verlieren!

Wenn Du Deine Gewohnheiten änderst und mehr Bewegung in Deinen Alltag bringst, wirst Du irgendwann ganz automatisch abnehmen. Auf der Arbeit wählst Du die Treppe, anstatt mit dem Aufzug in eine andere Etage zu fahren. Zudem solltest Du nach Feierabend mindestens zwei bis drei Mal in der Woche Sport treiben. Hierbei musst Du keine Höchstleistung bringen, sondern Dich einfach regelmäßig bewegen. Sehr gut eignen sich für diese Zwecke die Sportarten Nordic WalkingRadfahrenLauftraining und Wassergymnastik. Denn mit diesen kannst Du Deinen Stoffwechsel anregen und die Muskulatur trainieren.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Ausdauersportarten kannst Du noch Übungen durchführen, mit denen Du Deine Bauchmuskeln trainierst. Wenn Du Neueinsteiger bist, solltest Du Dich im Vorfeld von Deinem Hausarzt untersuchen lassen.

Ich habe für dich ein Bauch-Weg-Workout aufgenommen was dir dabei hilft dein Bauchfett zu verbrennen und Bauchmuskeln aufzubauen.

 

Ernährung für flachen Bauch umstellen

Auch wenn jeder Schritt zu Fuß dabei helfen kann, am Bauch abzunehmen, ist eine gesunde Ernährung genauso wichtig. Das oben erwähnte viszerale Fettgewebe reagiert deutlich empfindlicher auf eine Veränderung der Essgewohnheiten als das Fett, das sich direkt unter der Haut befindet. Wenn Du Deinem Körper weniger Kalorien zuführst, kannst Du erreichen, dass Dein Körper zunächst diese Energiespeicher anzapft. Dafür solltest Du gezielt weniger Fett und sogenannte schnell verdauliche Kohlenhydrate zu Dir nehmen. Stattdessen kannst Du viel Obst und Gemüse essen. Diese Lebensmittel liefern wertvolle Vitamine und wichtige Ballaststoffe. Letztere befinden sich übrigens auch in Vollkornbrot.Auch sehr wichtig ist es, ausreichend zu trinken. Eineinhalb bis zwei Liter Wasser solltest Du jeden Tag zu Dir nehmen. Alternativ eignen sich auch Fruchtschorlen oder ungesüßter Tee.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare